ausgetrunken

Renates & Hasis BRUNELLOFEST 2017

Am Samstag 8.7. war wieder soweit, unser alljährliches Brunellofest im Garten ging über die Bühne - oder besser durch den Garten! 20 verschiedene Sangiovese aus Montalcino wurden verkostet und Renate kochte wie immer auf Hochtouren. Leckeres vom vor drei Tagen frisch geschossenen Wildschwein, toskanisches Hendl, divers Pastas usw sorgten für den kulinarischen background um so ein Fest durch zu stehen!

Die Weine waren ALLE absolut auf der Höhe und ein großes Vergnügen!

Hier die Weine aus Montalcino mit allen Details:

Sesta di Sopra Rosso di Montalcino 2012 3 Fl / Wine Enthusiast: 91

Ausbau: 12 Monate in Barriques aus französischer Eiche

Als sich der ehemalige Bankdirektor Ettore Spina im Süden Montalcinos zur Ruhe setzte hatte er zuerst gar nicht vor Wein zu machen. Der goldene Boden und die Qualität seiner Nachbarn ließen ihn dann aber bald Wald roden und Brunelloreben ausstecken - Gott sei Dank, denn mittlerweile gehört sein Sangiovese zum Allerbesten Montalcinos. Die Fachzeitschrift Decanter listete 2016 die Lage „Sesta” in Montalcino unter die Top 10 Crus von Italien und „Sesta di Sopra” als besten Wein!

 

 

Valdicava Rosso di Montalcino 2012 3 Fl / Antonio Galloni: 89

Ausbau: 15 Monate in Barriques

Vincenzo Abbruzzese zählt zu den „Stars” von Montalcino und sein Betrieb am Montosoli-Hügel bringt Jahr für Jahr unglaubliche Weine in die Flaschen. Sein 2001-er Brunello bekam vom Wine Spectator 100 Punkte!

 

Il Poggione „Leopoldo Franceschi” Rosso di Montalcino 2012 / Antonio Galloni: 89

Ausbau: 6 Monate in Botti, 6 Monate in 350l-Barriques

Eine limitierte Ausgabe eines besonderen Rosso aus einem der größten Betriebe Montalcinos (140 Hektar Wein, 50 Hektar Oliven), der aber immer nach familiär von Leopoldo Franceschi und vor allem seinem Verwalter Fabrizio Bindocci und dessen Familie geführt wird und Jahr für Jahr herausragende Weine liefert. Sämtliche 530 Hektar der Landwirtschaft werden händisch bearbeitet!

 

 

Col d`Orcia Brunello di Montalcino 2012 / Wine Enthusiast: 93

Ausbau: 36 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 25 bis 75 HL, 12 Monate in der Flasche

Ebenfalls 530 Hektar groß ist der biodynamische Betrieb des Grafen Cinzano. Die Rebarbeit in den 142 HA erfolgt zur Gänze manuell und mit Pferden.

Seine Brunello liegen mit Beständigkeit im oberen Qualitäts-Segment, und seine Riservas „Poggio al Vento” gehören zu den gesuchten Legenden der Weinwelt. Letztes Jahr hatten wir das Vergnügen einen halben Tag mit „Il Conte” verbringen zu dürfen, das heurige Wiedersehen war dementsprechend herzlich.

 

Mastrojanni Brunello di Montalcino 2012 1,5 Magnum / James Suckling: 95 

Ausbau: 36 Monate in Botti aus französischer Eiche mit 16 bis 54 HL, 6 Monate in der Flasche.

1975 vom römischen Rechtsanwalt Gabriele Mastrojanni gegründet und seit 1992 unter der Leitung des unglaublich sympatischen Andrea Machetti zog das legendäre Gut seit der Übernahme und Modernisierung durch Riccardo und Francesco Illy im Jahr 2008 an die absolute Spitze Montalcinos heran. Im Februar waren Renate und ich die ersten Gäste der neu eröffneten, wunderschönen Appartements, weitab von auch nur irgendwelchen Geräuschen und 5km zur nächsten Asphalt-Straße. Einen Kilometer unterhalb von Mastojanni liegt Francesco Illys „Podere Le Ripi”.

 

Uccelliera Brunello di Montalcino 2012 / James Suckling: 95 

Ausbau: 12 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 38 HL, 12 Monate französischen Barriques, 6 Monate auf der Flasche.

Als der aus einer Bauernfamilie in Castelnuovo dell`Abate stammende Andrea Cortonesi 1986  ebendort das Gut Ucelliera kaufte sprach noch kaum jemand vom Brunello. Wenige Jahre später setzte der große Boom ein, aber Andrea blieb bei seinen Wurzeln und der Liebe zu Land und Boden

 

Lisini Brunello di Montalcino 2010 1,5 Magnum / Falstaff: 95

Ausbau: 36 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 15 bis 40 HL, 8 Monate in der Flasche.

Eines der historsichen Familien-Flagschiffe Montalcinos mit verblüffend gleichbleibender und enorm hoher Qualität.

Der erste Brunello auf dem seit dem 16. Jhdt in Familienbesitz befindlichen Betrieb wurde  1930 ausgepflanzt, auf 154 Hektar finden sich 18 HA Weinberge in der bevorzugten „Sesta”-Lage.

 

Collosorbo  Brunello di Montalcino 2010 1,5 Magnum / Wine Spectator: 94

Ausbau: 36 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 12 bis 54 HL, 8 Monate in der Flasche.

Collosorbo ist ein altes Kastell, seit 200 Jahren im Familienbesitz der Caccis und ging 1995 durch eine Grundteilung an Giovanna Cacci.  Sie bewirtschaftet mit ihren Töchtern auf 130 HA Land 40 Hektare Wein, ebenfalls in der Top-Lage „Sesta”. Dem Weinbau widmeten sich die Caccis seit dem 18. Jhdt, ihren ersten Brunello füllten sie 1966.

 

 

Il Colle Brunello di Montalcino 2006 / WineLibrary: 93

Ausbau: 36 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 50 bis 100 HL, 12 Monate in der Flasche.

Die Weine tragen heute noch die Handschrift des legendären Önologen Giulio Gambelli, der mit 93 noch immer als Berater vieler Montalciner Winzer tätig war. Mit der Familie Carli, die 1972 „Il Colle” kaufte, verband ihn eine tiefe Freundschaft. Heute wird das Weingut von Caterina und Louisa, den Töchtern Alberto Carlis, geführt.

 

Il Poderuccio Brunello di Montalcino 2006 / WineLibrary: 93

Ausbau: 24 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 20 HL, 6 Monate in der Flasche.

Ebenfalls ein „Winzling” mit gerade einmal einem Hektar Wein, aus denen der Ein-Mann-Betrieb Giorgio Girardi knappe 2.500 Flaschen Brunello und 1.500 Flaschen Rosso zaubert.

 

Scopetone Brunello di Montalcino 2006 / Stephen Tanzer: 92

Ausbau: 36 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 30 HL, 12 Monate in Zementtanks und 4 Monate auf der Flasche.

Noch ein „Zwergen-Betrieb” mit hoher Qualität im Norwesten Montalcinos. Auf dem 1,5 HA Weingut wurde 1982 unter Aufsicht von Giulio Gambelli der erste Brunello in Flaschen gefüllt. Seit 2009 pachten die Nachbarn das Land und haben zusammen mit ihren eigenen 1,5 HA nun auf 3 HA „vergrößert”. An der traditionellen Linie wurde nichts verändert, außer österr. 33 HL-Botti von Pauscha.

 

Le Potazzine Brunello di Montalcino 2006 / Robert Parker: 93

Ausbau: 40 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 30 - 50 HL, 12 Monate auf der Flasche.

Die Familie Gorelli betreibt neben dem Spitzen-Gut auch eine Vinothek und Spezialitäten-Handlung sowie eine tolle Osteria, in der wir, die „Toskana-Runde”, letzten Sommer vorzüglich gespeist haben.

Der Weinbaubetrieb wurde 1993 mit 2 HA gegründet, umfasst heute 5 HA Weinberge und zählt zu den großen Aufsteigern.

 

Fanti Brunello di Montalcino 2006 / Robert Parker: 93

Ausbau: 12 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 30 - 100 HL, 12 Monate in französischen Barriques, 4 Monate auf der Flasche.

Die Familie Fanti ist das beste Beispiel für die gelungene Vermählung von Tradition (Filippo Fanti kommt aus der „Alte Schule”) und Modernität (seine Tochter Elisa Fanti ist der Turbo im Betrieb). Die 300 Hektar Land werden seit dem Jahre 800 (!) im Familienbesitz gehalten und unterteilen sich auf 50 HA Weinberge, 100 HA Olivenhaine, 100 HA Getreide und 50 HA Wald. Es werden rund 200.000 Flaschen Wein erzeugt.

Im Februar waren wir bei einem wunderbaren Familienfest eingeladen und haben die Fantis tief in unsere Herzen geschlossen!

 

Fanti Brunello di Montalcino 2004 / Wine Spectator: 94

Ausbau: 12 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 30 - 100 HL, 12 Monate in französischen Barriques, 4 Monate auf der Flasche.

Mit diesem Wein möchte ich einen Vergleich ziwschen zwei Weinen der komplett gleichen Stilistik aus dem selben Haus nur aus zwei verschiedenen - großen Jahrgängen zeigen.

 

Casanova di Neri Brunello di Montalcino 2004 / International Wine Report: 91

Ausbau: 42 Monate in Botti aus slawonischer Eiche mit 30 - 75 HL, 6 Monate auf der Flasche.

Mit immer wiederkehrenden Lawinen an Auszeichnungen gehört Giacomo Neri zu den Superstars, nicht nur der italienischen Weinwelt! 100 Punkte für Brunello „Cerretalto” 2010 von Luca Gardini, ebenfalls 100 Punkte von James Suckling. 100 Punkte von Robert Parker für Brunello „Tenuta Nuova” 2010. Platz 1 unter den Top 100 im „Wine Spectator für seinen Brunello „Tenuta Nuova 2001, zweimal wurde er bereits als „Best Vinter of the World” geadelt. Dabei blieb er immer er selbst und hat uns auch heuer in freundschaftlicher Verbundenheit abgebusselt, beschenkt und für den nächsten Besuch zum Familienessen geladen.

500 Hektar Land, 63 HA Weingärten, 20 HA Oliven und über 300.000 Flaschen Jahresproduktion.

 

Caparzo „La Casa” Brunello di Montalcino 2004 / Robert Parker: 93

Ausbau: 12 Monate in französischen Barriques, 24 Monate in französischen Botti mit 30 HL, 12 Monate auf der Flasche.

Heute im Besitz von Elisabetta Gnudi, der auch Altesino gehört, war Caparzo 1969 sowohl Investment als auch Spielwiese einer befreundeten Gruppe Mailänder Rechtsanwälte und Toskana-Liebhaber, die hier einen Weltklasse-Wein erzeugen wollten, was auch gelang. Damals gab es nur 13 Betriebe die Brunello abfüllten! Sie rennovierten den verfallenen Hof, steckten neue Weingärten aus und bereits 1977 füllten sie mit „La Casa” einen Einzellagenwein vom Montosoli-Hügel, einer der besten Lagen im Norden Montalcinos. Mit einem Lagerpotential von gut 35 Jahren ist er einer der Giganten der Appelation.

 

La Pieve Brunello di Montalcino 2001

Ausbau: in 2000L Botte aus österr. Eiche

Mit nur 1,3 Hektar einer der „Zwerge” der Appelation, der es aber locker mit den Goliaths aufnehmen kann. Früher gehörte die kleine Podere zur Abtei St. Antimo und ging später in den Besitz der Gräfin Ciacci Piccolomini d`Aragona über, aus deren Nachlass Robert und Bettina Baumann 1986 den winzigen Bauernhof kauften. Mit Hilfe von Paolo Bianchini wurden zuerst 0,3 HA Brunelloreben ausgesteckt und kurz darauf gab es die Gelegenheit auf Zuteilung eines Kontingents von einem weiteren Hektar. Der Önologe auf LA PIEVE war zuerst Jan Erbach vom Demeter-Gut „Pian dell`Orino”, nun sorgt Goia Cresti für den letzten Schliff der Weine und die nur 3000 Flaschen Brunello jährlich sind gesuchte Sammelobjekte.

 

zum Abschluß gibt es drei ältere Brunellos aus den 90-ern

 

 

La Poderina Brunello di Montalcino 1997 / Stephen Tanzer: 93

Ausbau: 12 Monate in französischen Barriques, 24 Monate in slawonischen Botti mit 25 HL, 12 Monate auf der Flasche.

Von einer großen Versicherungsgruppe erworben läßt man dem Önologen Lorenzo Landi auf 5 HA Brunello-Lagen mehr oder weniger freie Hand, was sich in der gleichbleibenden Top-Qualität manifestiert.

 

Fanti Brunello di Montalcino 1993 / Wine Spectator: 85

ein Fanti-Brunello VOR den Modernisierungsarbeiten und Neubau des Kellers.

 

Argiano Brunello di Montalcino 1993 / Wine Spectator: 86

Ausbau: 12 Monate in französischen Barriques, 12 Monate in slawonischen Botti mit 25 -80 HL, 12 Monate in Zementtanks, 1 Jahr auf der Flasche.

Seit der Zeit der römischen Antike als Verteidigungsburg, Landsitz und landwirtschaftlicher Betrieb in Funktion, mit einem Fasskeller in dem seit dem 16. Jhdt Wein gelagert wird, wie auch heute noch der Brunello von Argiano. Die gigantische Villa stammt aus den 1580-ern, das Anwesen wechselte immer zwischen verschiedenen Adelsfamilien den Besitzer.

Bis Argiano vor zwei Jahren an eine brasilianische Unternehmergruppe verkauft wurde, war es seit 1992 im Eigentum von Contessa Noemi Marone Cinzano, der Schwester „unseres” Grafen.

Der Wein von Argiano war im 19. Jhdt vor allem in Künstlerkreisen sehr beliebt.

Aus dieser Epoche stammt der Ausspruch des großen italienischen Dichters Carducci: “nella quale asprezza mi tersi col vin d’Argiano, il quale è molto buono…” (Ich tröstete mich über die Herbheit hinweg mit dem Wein aus Argiano, der so köstlich ist…).

 

Bio-Gans & grandiose Weine

Bei guten Freunden im Burgenland gab es gestern nach Gänse-Grammeln auf Schwarzbrot gefolgt von einem Hirsch-Carpacio und einer Gansl-Einmach-Suppe nicht nur die vermutlich besten Gänse mit Rotkraut und Maroni & Knödel des Planeten (aus eigener Weidegans-Zucht von Angelika und Josef!) sondern eine beeindruckende Abfolge an Weltklasse-Weinen, die Angelika aus ihrem Keller zauberte. So u.a. einen Grauburgunder Smaragd 2007 aus der Wachau von Franz Hirtzberger, zwei Blaufränkisch-Monumente von Paul Achs - „Altenberg” und „Spiegel” aus 2004, dann den für mich besten Rotwein Österreichs, einen Blaufänkisch „Mariental” aus 2003 von Ernst ET Triebaumer und einen Brunello Riserva 2008 „Lupi e Sirene” von Francesco Illy`s „Podere Le Ripi”. Die Desserts - alle aus oder mit Maroni, sowie die Käseplatte machten es dann nicht gerade leichter nach Mitternacht die Heimfahrt anzutreten. Was für ein genußvoller Abend - Danke!

Mastrojanni Brunello 2007

nach einer längeren brunello-Pause heute einen Vigna Loreto 2007 von Mastojanni erstanden und getrunken - WOW! 96 Punkte. Was für ein Monument!

Brunellofest 2016

Am Samstag rauschte wieder unser alljährliches Brunellofest durch unseren Garten, es war wie immer wunderbar, Renates Buffet wie im toskanischen Schlaraffenland und die Weine durch die Bank grandios.

Hier die getrunkenen Juwelen und meine Bewertungen:

 

2010 Rosso di Montalcino Col d`Orcia „Banditella” 90

2011 Brunello di Montalcino Pian delle Querci     90

2011 Rosso di Montalcino Podere Le Ripi „Amore e Magia”  93

2010 Brunello di Montalcino L`Aietta     92

2007 Brunello di Montalcino Fattoria Dei Barbi    91

2007 Brunello di Montalcino Lisini     94

2004 Brunello di Montalcino Valdicava    96

2001 Brunello di Montalcino Le Potazzine   93

1995 Brunello di Montalcino Riserva Poggio Antico   94

1988 Brunello di Montalcino AltesinoMontosoli”    93

1985 Brunello di Montalcino Fattoria Dei Barbi      93

1980 Brunello di Montalcino „Il Greppo”  92      

1975 Brunello di Montalcino  Il Poggione   85

1970 Brunello di Montalcino Fattoria Dei Barbi   93

 

große Weine, feiner Abend

in kleiner Runde bei einem sehr leckeren toskanischen Menü gabe es gestern folgende legendäre Weine, die in Zweier-Paarungen gegenübergestellt getrunken wurden:

A: BADIA A COLTIBUONO Chianti Classico Riserva 2003 / CASTELLO ROMITORIO Rosso di Montalcino 2013

den Chianti haben Peter und ich vor 10 Jahren selbst ab Hof erworben, welch Freude dass er sich in TOP-Kondition präsentiert, vielleicht sogar der „Wein des Abends”? Der Rosso des bekannten Künstlers Sandro Chia war noch verschlossen zeigte aber dennoch Klasse.

B: LA CERBAIONA Brunello 2007 / POGGIO ANTICO Rosso di Montalcino 2006

Der, sowohl von Parker als auch von Galloni mit 97 Punkten bewertete Brunello von Diego Molinari zählt zu den seltensten und gesuchtesten Weinen Montalcinos und deutet hier nur mal an was in ihm steckt, eigentlich war es „fahrlässig” dieses Monument so jung zu öffnen. Was für ein Wein! Dass der Rosso von Paola Gloder aber keineswegs hinterher gehinkt ist spricht wieder einmal für Poggio Antico!

C: POGGIO DI SOTTO Brunello 1997 / PODERE CAPACCIA Querciagrande 1997

Beide Weine waren bereits „auf dem Weg in den Himmel”, jedoch keineswegs schadhaft, grenzwertig oder gar unangenehm zu trinken. Nur wurde für mich mit dieser einen Flasche Brunello Piero Palmuccis Ruf als Magier von „fast endlos lagerfähigen” Brunellos ein wenig entzaubert, dem Querciagrande-Sangiovese war er aber dennoch eine Nasenlänge voran.

2 Giganten

gestern verkosteten wir den 2011er „Amore e Magia” von Francesco Illy`s „Podere Le Ripi” und den 1994er Brunello von Diego Molinaris „Cerbaiona”.

Beide Weine sind Giganten, Illys Rosso (ausgebaut wie ein Brunello) noch extrem jung und Molinaris Rarität trotz der 22 Jahre Lebenszeit noch immer jugendlich!

Hiermit eine tiefe Verbeugung vor beiden Winzern

Benvenuto Brunello 2016

Die hier gelisteten Weine wurden zwischen 18.2. und 23.2. von mir in Montalcino verkostet/getrunken (falls nicht anders angeführt im Zuge der „Benvenuto Brunello” im Museum von Montalcino). Da ich kein Weinkritiker bin und die Qualität ALLER hier genannten Weine hoch war, will ich keine Punkte/Noten vergeben, sondern kann nur sagen, dass ich außer dem Brunello von Banfi auch alle Weine empfehle!

 

Biondi Santi (direkt auf der Tenuta Greppo verkostet) - Rosso di Montalcino 2012, Brunello Annata 2011, Riserva 2010, Sassoaloro 2010

Sesta di Sopra (direkt bei/mit Ettore und Enrica verkostet) - Brunello 2011, Riserva 2010, Fassprobe Brunello 2015

Ciacchi Piccolomini dÀragona (direkt am Weingut verkostet) - Brunello 2011, Riserva 2010

Altesino (direkt bei/mit Elisabetta Gnudi verkostet) - Brunello 2011, Montosoli 2011, Riserva 2010

Col d`Orcia (direkt bei/mit Graf Cinzano verkostet) - Pinot Grigio 2015, Spezieri 2014, Rosso di Montalcino 2013,  Banditella (R. d. M.) 2012, Brunello 2011, Brunello „Nastagio” 2011, Brunello Riserva „Poggio al Vento” 2008, Fassproben 2012, 2013, 2014

Podere Le Ripi (direkt bei/mit Francesco Illy verkostet) - Rosso di Montalcino „Amore e Magia” 2011, Brunello Riserva „Lupi e Sirene” 2010, „Bonsai” 2011, Syrah „Amore e Folia” 2009

Stella di Campalto (Stella bestand darauf uns ihre „schwachen” Jahrgänge zu präsentieren, die zur Gänze beeindruckend waren) - Rosso di Montalcino 2002, Brunello 2005, Brunello 2008, Brunello 2011, Fassproben 2012, 2013

Pian dell Orino (direkt bei/mit Jan Erbach verkostet) - Brunello 2011

Corte Pavone (direkt bei/mit Franz Josef Loacker verkostet) - Brunello 2011

Fattoi (direkt bei/mit Lucia Fattoi verkostet) - Rosso di Montalcino 2014, Brunello 2011, Riserva 2010, Riserva 2008, Riserva 2007, Riserva 2006

La Palazetta - Brunello 2011

Le Chiuse - Brunello 2011

Lisini - Brunello 2011, Riserva 2010, Ugolaia 2010

Mastrojanni - Brunello 2011

Mocali - Brunello 2011, Riserva 2010

Canalicchio Franco Pacenti - Brunello 2011

Pian delle Querci - Brunello 2001, Riserva 2010

Poggio Antico - Brunello 2011, Altero 2011, Riserva 2010

Poggio di Sotto - Brunello 2011, Riserva 2010

Quercecchio - Brunello 2011

Salvioni - Brunello 2011

Le Pottazine - Brunello 2011

Ucceliera - Brunello 2011, Riserva 2010

Vasco Sassetti - Brunello 2011, Riserva 2010

Tenuta Friggiali - Brunello 2011

Pietranera - Brunello 2011, Riserva 2010

Argiano - Brunello 2011

Le Gode - Brunello 1997 (getrunken in der Osteria „Il Leccio”)

Armilla - Brunello 2011

Banfi - Brunello 2011

Barbi - Brunello 2011, Riserva 2010

Brunelli - Brunello 2011, Riserva 2010

Campogiovanni - Brunello 2011

Canalicchio di Sopra - Brunello 2011, Riserva 2010

Caprili - Brunello 2011

Castello Romitorio - Brunello 2011, Riserva 2010

Col di Lamo - Brunello 2011

Collemattoni - Brunello 2011, Riserva 2010

Cupano - Brunello 2011

Donatella Cinelli Colombini - Brunello 2011

Gianni Brunelli - Rosso di Montalcino 2014, Brunello 2011, Riserva 2010, Amor Costante 2007

Il Poggione - Brunello 2011, Riserva 2010

La Fortuna - Brunello 2011, Riserva 2010

Fonterenza - Rosso di Montalcino 2011

 

WINE ENTHUSIAST listet die 10 besten Brunello 2011 wie folgt:

Top 10 Scoring 2011 Brunellos:

Le Potazzine: 97

Capanna: 95

Conti Costanti: 95

Gianni Brunelli: 95      

Il Marroneto Madonna delle Grazie: 95

Le Chiuse: 95

Lisini: 95

Poggio di Sotto: 95

Donatella Cinelli Colombini Progetto Prime Donne: 94

Livio Sassetti Pertimali: 94

 

GARDINI NOTES bewertet wie folgt:

Biondi Santi: 97

Casanova di Neri: 97

Le Potazzine: 97

Altesino: 94

Ciacci Piccolomini d`Aragona: 94

Il Marroneto: 94

Siro Pacenti: 94

Canalicchio di Sopra: 94

Poggio di Sotto: 93

Salvioni: 93

LUCIANO PIGNATAROs Weinblog empfiehlt aus 2011 folgende Brunellos:

Pian delle Querci, Mastrojanni, Poggio Antico, Altesino, Stella di Campalto, Canalicchio di Sopra, Fattoi, Caparzo, Cupano, Barbi, Il Marroneto, Sesti, Fuligni, Poggio di Sotto, Fonterenza, Siro Pacenti, Salicutti, Tassi Franci, Cort dei Venti, Ventolaio, Casanuova delle Cerbaie

IL TACCU VINOs Favoriten: Fuligni, La Fornace, Il Marroneto, Fanti, Caparzo, Ucceliera, Canalicchio di Sopra, Ventolaio, Capanna, Tiezzi, Tenuta di Sesta, Salvioni, Pietroso

AGRODOLCE.IT listet: Le Ragnaie, Mastrojanni, Canalicchio di Sopra, Le Chiuse, Il Marroneto, Poggio di Sotto, Caparzo, Corte dei Venti, Il Poggiolo, 

WALTER SPELLER -(JancisRobinson.com):
L’Aietta 2011 Brunello di Montalcino 17++
Albatreti 2011 Brunello di Montalcino 15
Altesino 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Poggio Antico 2011 Brunello di Montalcino 17+
Antinori, Pian delle Vigne 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Poggio dell’Aquila 2011 Brunello di Montalcino 16.5+
Argiano 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Banfi 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Bellaria 2011 Brunello di Montalcino 16+
Belpoggio 2011 Brunello di Montalcino 16
Biondi Santi 2011 Brunello di Montalcino 17+
Bonacchi 2011 Brunello di Montalcino 16
Bottega 2011 Brunello di Montalcino 13
Brunelli 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Gianni Brunelli, Le Chiuse di Sotto 2011 Brunello di Montalcino 17
Tenuta Buon Tempo 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Camigliano 2011 Brunello di Montalcino 16
Campi di Fonterenza 2011 Brunello di Montalcino 17
Canalicchio di Franco Pacenti 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Canalicchio di Sopra 2011 Brunello di Montalcino 17
Canneta 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Capanna 2011 Brunello di Montalcino 17
Caparzo 2011 Brunello di Montalcino 17
Caprili 2011 Brunello di Montalcino 16
Carillon 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Carpineto 2011 Brunello di Montalcino 15
Casisano Colombaio 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Castelgiocondo 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Castello Romitorio 2011 Brunello di Montalcino 16
Castello Tricerchi 2011 Brunello di Montalcino 15
Castiglion del Bosco 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Cava d’Onice 2011 Brunello di Montalcino 16
Solaria 2011 Brunello di Montalcino 16+
Cerbaia di Fabio Pellegrini 2011 Brunello di Montalcino 16
Le Chiuse 2011 Brunello di Montalcino 17
Ciacci Piccolomini d’Aragona 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Donatella Cinelli Colombini 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Col d’Orcia 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Col di Lamo 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Collemattoni 2011 Brunello di Montalcino 16.5+
La Collina dei Lecci 2011 Brunello di Montalcino 16
Collosorbo 2011 Brunello di Montalcino 16
Colombaio 2011 Brunello di Montalcino 15
La Colombina 2011 Brunello di Montalcino 16
Conti Costanti 2011 Brunello di Montalcino 17
Cordella 2011 Brunello di Montalcino 17
Crocedimezzo 2011 Brunello di Montalcino 15
Donna Olga 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Fanti 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Fattoi 2011 Brunello di Montalcino 17+
La Fiorita 2011 Brunello di Montalcino 15.5
La Fornace 2011 Brunello di Montalcino 15
Fornacina 2011 Brunello di Montalcino 17++
La Fortuna 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Fossacolle 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Friggiali 2011 Brunello di Montalcino 15
La Fuga 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Fuligni 2011 Brunello di Montalcino 17
La Gerla 2011 Brunello di Montalcino 16
Le Gode 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Grazia 2011 Brunello di Montalcino 14.5
Il Grappolo-Fortius, Sassocheto 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Innocenti 2011 Brunello di Montalcino 15
Lambardi 2011 Brunello di Montalcino 15
Lazzeretti 2011 Brunello di Montalcino 16.5
La Lecciaia 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Lisini 2011 Brunello di Montalcino 17
Loacker, Corte Pavone 2011 Brunello di Montalcino 17
Luce della Vite 2011 Brunello di Montalcino 15
Le Macioche 2011 Brunello di Montalcino 17+
Madonna Nera 2011 Brunello di Montalcino 15.5
La Magia 2011 Brunello di Montalcino 16
La Mannella 2011 Brunello di Montalcino 16
Il Marroneto 2011 Brunello di Montalcino 17
Mastrojanni 2011 Brunello di Montalcino 16
Máté 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Mocali 2011 Brunello di Montalcino 15
Molino di Sant’Antimo 2011 Brunello di Montalcino 15
Silvio Nardi 2011 Brunello di Montalcino 15
Poggio Nardone 2011 Brunello di Montalcino 16
Padelletti 2011 Brunello di Montalcino 17+
La Palazzetta 2011 Brunello di Montalcino 15,5
Palazzo 2011 Brunello di Montalcino 15,5
Paradisone Colle degli Angeli 2011 Brunello di Montalcino 15
Piancornello 2011 Brunello di Montalcino 17
Piccini, Villa al Cortile 2011 Brunello di Montalcino 15,5
Agostina Pieri 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Pietranera 2011 Brunello di Montalcino 15,5
Pinino 2011 Brunello di Montalcino 16
La Poderina 2011 Brunello di Montalcino 16+
Il Poggione 2011 Brunello di Montalcino 17
Le Potazzine 2011 Brunello di Montalcino 17+
Querce Bettina 2011 Brunello di Montalcino 16.5+
Le Ragnaie 2011 Brunello di Montalcino 17+
Renieri 2011 Brunello di Montalcino 15,5
Ridolfi 2011 Brunello di Montalcino 15,5
Ruffino, Greppone Mazzi 2011 Brunello di Montalcino 15,5
Salvioni 2011 Brunello di Montalcino 17
San Carlo 2011 Brunello di Montalcino 16.5
San Giacomo 2011 Brunello di Montalcino 16
San Giorgio, Ugolforte 2011 Brunello di Montalcino 17
San Polino 2011 Brunello di Montalcino 17
San Polo 2011 Brunello di Montalcino 16
Sanlorenzo 2011 Brunello di Montalcino 17
SassodiSole 2011 Brunello di Montalcino 16.5
Scopetone 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Sesta 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Sesta di Sopra 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Sesti 2011 Brunello di Montalcino 17++
Poggio di Sotto 2011 Brunello di Montalcino 17+
Talenti, Trentenale 2011 Brunello di Montalcino 16
Tassi 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Terralsole 2011 Brunello di Montalcino 17
Terre Nere 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Tiezzi, Poggio Cerrino 2011 Brunello di Montalcino 16.5
La Togata 2011 Brunello di Montalcino 14.5
Uccelliera 2011 Brunello di Montalcino 15
Val di Suga 2011 Brunello di Montalcino 16
Il Valentiano, Campo di Marzo 2011 Brunello di Montalcino 16
Ventolaio 2011 Brunello di Montalcino 15.5
Villa i Cipressi 2011 Brunello di Montalcino 16
Villa Poggio Salvi 2011 Brunello di Montalcino 17
Vitanza, Tradizione 2011 Brunello di Montalcino 16
Voliero 2011 Brunello di Montalcino 15.5

 

 

Der Brunello „Il Greppo” 2010 von Biondi-Santi bekommt 100 Punkte!

Wie gewohnt ist die Familie Biondi-Santi eine der letzten, die ihre Brunello vorstellen, da sie die traditionelle Ausbauweise fortführt. Der Annate von „Il Greppo” bekommt vom „International Wine Report” 100 Punkte, und schreibt somit ein weiteres Kapitel Brunello-Geschichte!

Brunello-Fest 2015

am Samstag dem 8.8. stieg wieder unser großes Brunello-Sommerfest. Heuer verkosteten wir  (nach dem Einstieg mit Prosecco, Campari Soda und großen Weißweinen aus der Toskana) gleich 24 verschiedene Spitzen-Gewächse aus Montalcino! Renates grandioser Wildschweinbraten, das toskanische Huhn, ihre leckeren Pasta-Gerichte, sowie unzählige Antipasti sorgten für die richtige Unterlage dieser monströsen Verkostung!

Rund 40 Gäste erlebten bei unglaublichem Sommerwetter mit 38° im Schatten ein wirkliches Fest der Sinne

Hier meine Ergebnisse der Weine in der Reihenfolge der Verkostung mit Parker Punkten, sowie in Klammer einer Skala von 1 - 10, und eines vorweg: die 2010-er sind unschlagbar, und Salvionis „Cerbaiola” war eine Offenbarung! DIE Entdeckung für mich persönlich vermutlich der Brunello von Sesta di Sopra.

1.) Rosso Toscana „Sassoalloro” Biondi Santi 2010 - 91 (6,5)
2.) Rosso di Montalcino Il Poggione 2012 - 89 (5,5)
3.) Rosso di Montalcino ”Bassolino” Pian dellÒrino 2011 -90 (6)
4.) Brunello di Montalcino Fattoi 2010 - 95 (7,5)
5.) Brunello di Montalcino Altesino 2010 96 (8,5)
6.) Brunello di Montalcino Baricci 2010 96 (8,5)
7.) Brunello di Montalcino Eredi Fuligni 2009 - 82 (4,5) - ganz leichter Korkfehler
8.) Brunello di Montalcino Col dÒrcia 2008 84 (5)
9.) Brunello di Montalcino Brunelli 2007 - 93 (7)
10.) Brunello di Montalcino Riserva Donna Olga 2007 - 91 (6,5)
11.) Brunello di Montalcino Poggio Salvi 2006 - 82 (4,5)
12.) Brunello di Montalcino „Altero” Poggio Antico 2005 - 92 (6,5)
13.) Brunello di Montalcino Il Poggione 2004 - 95 (8)
14.) Brunello di Montalcino Riserva „Gli Angeli” La Gerla 2004 - 93 (7)
15.) Brunello di Montalcino Ciacci Piccolomini dÀragona 2004 92 (7)
16.) Brunello di Montalcino Sesta di Sopra 2003 - 96 (8,5)
17.) Brunello di Montalcino Riserva Vitanza 2001 - 96 (8,5)
18.) Brunello di Montalcino Riserva Capanna 1999 - 93 (7)
19.) Brunello di Montalcino „La Cerbaiola” Salvioni 1998 99 (9,5)
20.) Brunello di Montalcino Riserva Mastrojanni 1995 - 92 (7)
21.) Brunello di Montalcino Casanova di Neri 1990 -  92 (7)
22.) Brunello di Montalcino Riserva Il Poggione 1988 - 96 (8,5)
23.) Brunello di Montalcino Lisini 1985 (nur sehr bedingt trinkbar gewesen) somit 40 und (2)
24.) Brunello di Montalcino „Il Greppo” Biondi Santi 1975 92 (6,5)

 

Große Weine

Sehr feiner Abend bei Freunden mit 2 fantastischen Grünen Veltlinern „vom Ott”, einem Fass 4 und einem Reserve 2006 (WOW!) gefolgt von 2004-er BRUNELLO von Talenti und Fattoi (auch WOW, vor allem Fattoi!) - Danke an Peter & Moni

BRUNELLO gegen „Brunello”

was kommt dabei heraus, wenn man einen Sangiovese von einem wirklichen Weinfreak/Hippie und schlicht & einfach „gentleman” wie FRANCESCO ILLY einen „Brunello” gegenüber stellt, der vom zweitgrößten Abfüller Montalcinos PRODUZIERT wird?

DAS:

nach langwieriger Suche nach der „Nadel im Heuhaufen” konnte ich 3 Flaschen + 1 Magnum vom sagenumwobenen „Amore e Magia” der PODERE LE RIPI erwerben. Ein Sangiovese den der Önologe, Kellermeister, Weingärtner und Biobauer FRANCESCO ILLY (ja, der Kaffee-Illy aus Triest) als „schlichten” Rosso di Montalcino auf den Markt bringt, aber dennoch 42 Monate in großen slawonischen Botti und 18 Monate in Zementtanks und auf der Flasche ausbaut - wie seinen Brunello „Lupi e Sirnene”.

Ungeduld und Vorfreude haben mich dazu bewogen den Wein zu öffnen ... eine gewaltiger Moment, ich habe selten einen schöneren Sangiovese genossen, meine Frau war ebenso begeistert und wir haben die halbe Flasche für den nächsten Abend zurück behalten.

wie sich das Schicksal so fügt bekommen wir an diesem Tag Besuch von guten Freunden, die - zwar Weinkenner, aber nicht italophil - 2 Flaschen Brunello „Castel Giocondo” als Geschenk mitbringen, einen Wein den ich selber NIE kaufen würde, der mich aber doch immer interessiert hat ... die Familie Frescobaldi ist der zweitgrößte Abfüller für „Brunello” in Montalcino .. gut denn, Wein geöffnet, kurz belüftet - was issn das??? Essig? Fürchterliches Zeugs, auch 1 oder 2 Stunden später keine Besserung .. die GROSSE Katastrophe dabei ist ja eigentlich, dass dieser Wein der Weltöffentlichkeit in großer Menge als BRUNELLO verkauft wird, und DAS ist Betrug!

2010-er Brunello

in den vergangenen Tagen kostete ich 2010-er von Caprili, Fattoi, Il Poggione und Tenuta di Sesta. Allen Weinen gemeinsam war die ungewöhnliche Zugängigkeit und hohe Qualität. Sollte sich diese während der Flaschenreife noch steigern ist 2010 in Montalcino wirklich ein „Jahrtausendjahrgang”

Casanova di Neri-flight

Gestern hatte ich die Gelegenheit bei einem traumhaften Abendessen unter Freunden verschiedene Brunello (zb 2003 und 2004) von Casanova die Neri zu trinken - UND ... leider ist das (für mich) KEIN Brunello geschätzer Herr Neri! Der Wein ist toll, sehr sehr modern, aber 42 Monate in einem Barrique, und ganz offensichtliche Töne von Merlot und Syrah ergeben eben keinen Brunello, sondern einen Wein der James Suckling die 100 Punkte-Karte zücken lässt (Suckling war früher Intimus von Robert Parker und ist als dessen „Zauberlehrling” nun mit seiner eigenen Firma der größte Förderer von Weingütern wie Casanova di Neri oder Valdicava u.A., mit denen er monströse Brunello-Tourneen rund um den Globus veranstaltet, die Winzer zu immer wieder neuen Abnehmern in China, Japan und den USA bringt und den „Brunello-Boom” massiv anheizt. Sucklings „Rückflüsse” aus Geschäften wie diesem werden von Insidern in Millionen-Höhe geschätzt. Sein feudaler Landsitz in der Nähe von Arezzo, sowie Ländereien in anderen maßgeblichen Weingebieten untermauern seine Stellung als eine der einflussreichsten Gestalten in der Welt des Weins). Auch an der Farbe war die völlige Abkehr vom traditionellen Brunello zu erkennen, dunkles lila mit schwarzen Tönen, das Glas völlig undurchsichtig ... KEIN Brunello, dieser sollte sich immer leicht bräunlich und im Glas durchscheinend präsentieren - ABER, ein unglaublich dichter und tiefer Wein aus Montalcino, der mir wirklich sehr gemundet hat... und die 100 Suckling-Punkte vermutlich wert ist

Brunello di Montalcino 2010 - der „Jahrtausend-Jahrgang”!

Nachdem seit 2003 mehr oder weniger jeder Jahrgang in Montalcino sensationell mit 4 oder 5 Sternen bewertet wird, dürfte 2010 einer der besten Jahrgänge sein, der je in dem kleinen toskanischen Bergstädtchen vinifiziert wurde! Waren von den Kritikern in den letzten Jahren nur vereinzelt und für wenige Weingüter Punkte bis 95 - und ganz selten darüber - vergeben worden, sind aktuell 94, 95 und 96 Punkte für den 2010-er Jahrgang der „Durchschnitt”! Die wichtigsten Weinkritiker des Planeten wie Galloni, Parker und Suckling vergeben sogar sagenhafte 100 Punkte, FALSTAFF und Tim Atkin geben ebenfalls enorm hohe Punkte .... nur in Auszügen wie folgt:
Antonio Galloni (Vinous): 100 Cerbaiona, 97 Conti Costanti, 97 Salvioni (La Cerbaiola), 97 Mastrojanni, 97 Il Marroneto, 97 Pian dell'Orino, 96 Biondi-Santi, 96 Il Poggione, 95 Stella di Campalto, 95 Canalicchio di Sopra, Siro Pacenti, 95 Lisini, 95 Le Chiuse di Sotto - Gianni Brunelli, 95 Gaja - Pieve Santa Restituta, 95 Altesino, 95 Sesta di Sopra, 95 La Gerla, 94 Salicutti, 94 Fuligni, 94 Fattoria dei Barbi, 94 Argiano

Robert Parker (Wine Advocate): 100 Il Marroneto, 100 Casanova di Neri,  98 Il Poggione, 98 Canalicchio di Sopra, 98 Cerbaiona, 97 Livio Sassetti,  97 Pieve S. Restituta - Gaja, 97 Ciacci Piccolomini, 97 Uccelliera, 96 Altesino,  96 San Filippo, 96 Mastrojanni, 95 Agostina Pieri, 95 Argiano, 95 Caparzo, 95 Castello Romitorio, 95 Talenti, 95 Valdicava

James Suckling (www.JamesSuckling.com): 100 La Ragnaie, 100 Pertimali, 100 Luce della Vite, 100 San Polino, 100 Siro Pacenti, 99 Casanova di Neri, 99 Valdicava, 98 Argiano, 98 Canalicchio di Sopra, 98 Castello Romitorio 98 Ciacci Piccolomini dÀragona, 98 Fuligni, 97 Altesino, 97 Fossacolle, 97 Mostrojanni, 97 Poggio Antico

FALSTAFF: 98 Salvioni (La Cerbaiola), 97 Casanova di Neri, 96 Mastrojanni, 96 Poggio Antico, 96 Ciacci Piccolomini, 96 Poggio di Sotto, 95 Castello Romitorio, 95 Talenti, 95 Fuligni, 95 San Polino, 95 Pieve di Santa Restituta-Gaja, 94 Costanti, 94 Il Marroneto, 94 La Fiorita, 94 Capanna

Tim Atkin (www.timatkin.com): 98 Poggio di Sotto, 97 Salvioni (La Cerbaiola), 97 Stella di Campalto, 97 Cerbaiona, 97 Lisini, 97 Pian dellÒrino, 96 Pieve di Santa Restituta, 96 Gianni Brunelli,

Kerin O`Keefe (Wine Enthusiast): 99 Il Marroneto, 96 Biondi Santi, 96 Conti Costanti, 96 Fuligni, 95 Canalicchio di Sopra, 95 Ciacci Piccolomini dÀragona, 95 Sesti, 94 Castello Romitorio, 94 Collosorbo, 94 Poggio Antico, 94 San Polino, 94 Sesta di Sopra, 93 Fattoi

Daniele Cernilli (www.doctorwine.it): 97 Siro Pacenti, 97 Cerbaiona, 97 Casanova di Neri,  97 Le Regnaie, 96 Mastrojanni, 96 La Fornace, 96 Caprili, 96 Ciacci Piccolomini dAragona, 95 Castello Romitorio, 95 Valdicava, 95 LaCasa,  95 Biondi Santi, 95 Capanna

mehr Stimmen:

“It is the vintage of my lifetime.” Roberto Guerrini, Weingut Eredi Fuligni

“2010 for Brunello di Montalcino is the greatest modern vintage of Italy’s most famous red wine region.” James Suckling

“The best vintage I have experienced in my winemaking career and I started making wine in the early 1980s." Giacomo Neri, Casanova di Neri

Selbst Franco Biondi Santi, der Urvater des Brunello, hat sich im Rahmen der Jahrgangsbewertung klar festgelegt: “… the 2010 harvest was outstanding.”

 Einziger Wehrmuts-Tropfen: 2010 ist praktisch ausverkauft, ab Hof in Montalcino vermutlich überhaupt nicht mehr zu bekommen, was bis dato niemals ein Problem war. Auch online finden sich nur mehr wenige interessante Weine des Fabel-Jahrgangs, und es heisst kaufen solange es irgendwie möglich ist. Warum aber dieser enorme Hype? Meine Antwort darauf: es könnte die kontinuierliche Öffentlichkeits-Arbeit des Consorzio sein, die möglicherweise heuer zum ersten mal so richtig voll einschlägt. In den letzten 20 Jahren präsentierte sich die Winzer-Gemeinschaft auf praktisch jeder wichtigen Weinmesse dieses Planeten, und wo andere Länder oder Gebiete mit nur 3, 4 oder maximal 10 Winzern vertreten sind kommt Montalcino meist mit geballter Kraft und 30, 40 Betrieben angereist. Das hat natürlich letzlich Kraft und etwickelt Druck auf Importeure, Kritiker, Vinothekare und Fachzeitschriften, was wiederum das „Publikums-Interesse” weckt. Zudem verfolgt man in Montalcino meiner Meinung nach bis dato eine faire Preispolitik, und Weine die in ähnlicher Qualität in Frankreich das 10-fache kosten, sind immer noch leistbar. Zudem ist Brunello kein Sammel-Objekt wie Bordeaux geworden, sondern wird zum ganz großen Teil auch von einer jungen, hippen Klientel gekauft um genossen zu werden, und auch der riesige Markt in Asien ist vom Brunello-Virus angesteckt und kauft was geht!

 

Frankreich

in kleiner Runde waren wir vor 1 Woche bei Thomas und Uli, zwei wirklichen Frankreich-Kennern mit einem unglaublich schönen Weinkeller, geladen. Leider war ich zu betrunken, um mir auch nur einen einzigen der Weine gemerkt zu haben. Es waren viele, und sie waren gut....

Brunello Gartenfest 2014

Bei unserem heurigen Brunello-Fest gab es folgende Ergebnisse:

 

1.) Il Poggione Riserva 1988

2.) Col dÒrcia 1988

3.) Altesino 2006

4.) Canalicchio di Sopra 2004

5.) Pieve Santa Restituta 2007

6.) Il Marroneto 2004

7.) Vasco Sassetti 2007

8.) La Fortuna 2006

9.) Pinino 2007

das „Fest der schweren Geschütze” am 13.7.

15.7.

unser Sommer-Gartenfest mit über 30 Gästen stand bei herrlichem Wetter heuer ganz im Zeichen von einer richtig großen toskanischen Schlemmerei mit einer Verkostung durch 15 verschiedene Brunello, schönen Weißweinen und animierenden Prosecco.

Zur Verkostung kamen neben mehreren Weißen unter anderem ein Prosecco „Millesimato” von Col Vetoraz, ein Grüner Veltliner von F.X. Pichler aus der Wachau, ein Vieilles Vignes „Clos des Corbassieres” von der Domaine Cornulus aus der Schweiz (großartig!),  ein Pecorino aus dem Piemont und andere gute Gewächse.

Hier meine Bewertung der verkosteten Brunello:

Rosso di Montalcino Siro Pacenti 2010 - 90 P

Rosso di Montalcino Vasco Sassetti 2006 - 92 P

Brunello di Montalcino San Filippo 2007 - 88 P

Brunello di Montalcino Val diSuga 2007 - 90 P

Brunello di Montalcino Caparzo 2007  91 P

Brunello di Montalcino Fuligni 2006 - 92 P

Brunello die Montalcino Collosorbo 2007 - 93 P

Brunello di Montalcino Altesino ”Montosoli” 2006 - 96 P

Brunello di Montalcino Siro Pacenti  2006 - 92 P

Brunello di Montalcino Ricci  2004 - 93 P

Brunello di Montalcino Collemattoni 1997 - 85 P

Brunello di Montalcino La Gerla 1990 - 93 P

Brunello di Montalcino Il Poggione Riserva 1988 - 98 P

Brunello di Montalcino Il Greppo Biondi Santi 1977 - 97 P

 

Bei den sonntäglichen „Aufräumarbeiten” wurde schließlich noch ein 2007-er Brunello von Vasco Sasetti „geschlachtet” und bekam 95 Punkte, somit lauten meine 4 Favoriten des Abends: Il Poggione, Biondi Santi, Altesino und Sassetti

 

Renates „Hexenküche” offerierte folgende Leckereien:

ANTIPASTI:

Siegrids Fritto di Salvia e Alici (frittierte Salbeiblätter mit Sardellen), Melone con Gorgonzola Piemontese, Olive, Peperoncini farciti con Tonno  (mit Thunfisch gefüllte Pfefferoni), Involtini Melanzane al Tonno  (Thunfisch mit Melanzani umwickelt), Cipolline Borettane (in Balsamico eingelegte Zwiebel), Acciuga con Olio (Sardellen in Öl), Carciofi (ganze Artischocken in Öl), Filetti di Sgombro (Makrelenfilet in Öl)

PASTA:

Renates Pici alla trapanese (handgerollte Nudeln aus Montalcino mit Mandel-Basilikum-Pesto und Tomaten), Renates Mezzi Paccheri con ragu (spezielle Pasta aus Neapel mit Bio-Rindfleisch-Sauce)           

SECONDI:

Cinghiale alla griglia e arrosto (toskanischer Wildschweinbraten – scharf angegrillt), Renates Pollo alla Cacciatora (Hendlragout nach Art der Jägersfrau)  

CONTORNI:

Ricetta tipica per verdure verdi (Blattgemüse auf toskanische Art), Patate arrosto tipico (Erdäpfel in Kräutern und Olivenöl)  

DOLCE:

Gelato con olio e sale (Vanilleeis mit Olivenöl und Meersalz), Gelato di lampone (Himbeer-Eis „a la minute” frisch vor den Gästen zubereitet)   

Salon Österreich Wein 13

Markus Iro

Heute haben wir im Casino Baden einige der 260 Siegerweine aus Österreichs härtestem Weinwettbewerb verkostet, und das Ergebnis war ein wenig „ernüchternd”. So schön und interessant die Weißweine waren, so uniform und holzig zeigte sich der Großteil der Rotweine, und es stellt sich für mich schön langsam wirklich die Frage nach dem Sinn der allmächtigen vanilligen Barrique-Keule die nahezu jeden verkosteten Rotwein dominierte, und bei der es einem auch wirklich schon schwer fällt einen Blaufränkisch von St.Laurent oder einer Cuvee zu unterscheiden. Positiv hervorgestochen sind der Perwolff von Krutzler und der St.Lauent Herrschaftswald von Markus Iro, bei den Weißweinen besonders gefallen haben der Zierfandler Kreuzweingarten von Krug, der Gemischte Satz von Fritz Wieninger, Chardonnay New Style von Salzl, Riesling Smaragd von Knoll und die Reserve Rieslinge von Salomon Undhof, Hirsch und Bründlmayer

Tenuta Caparzo

Ich trinke seit 1989 Brunello, und heute hatte ich meine erste Flasche mit Korkfehler geöffnet ... so gesehen eigentlich unglaublich und ein Zeichen für die Hohe Qualität der nach Montalcino gelieferten Ware!

Es handelte sich um einen Caparzo 2003, er ist sogar trinkbar, dennoch, im ganz letzten Finish ist der gemeine Pilz wieder da... das Trinkvergnügen also umsonst ... ich gebe ihm dennoch bis morgen eine Überlebenschance ... mal sehen

Ruster Storch
Die Riede „Ceppo Nero” des Weinguts CAPRILI (im Hintergrund) / Montalcino
26. Mai, 2013
Brunello-Kostnotiz
hier meine persönl. Bewertung von Brunello, die ich in letzter Zeit getrunken habe (ja, nicht „verkostet” sondern - PÄNG - rein damit die Flasche!)

Val di Suga 2007 89
San Filippo 2007 (für Hofer) 85
Camigliano 2007 90
Fattoi Riserva 2001 96
Il Poggione 2007 92
Caparzo 2007 90
Ricci 2004 93
Caprili 2007 92
Fattoi Rosso d.M. 2006 86
15. Mai, 2013
frühsommerlicher „Prieler-flight”
Beim gestrigen Ausflug zum „See” statteten wir auch den lieben Prielers einen Besuch ab. Georg ließ es sich nicht nehmen uns auf der Sonnenterrasse die neuen Jahrgänge zu präsentieren und wie immer waren ALLE Weine im 5-Sterne Bereich. Wunderschön sowohl Pinot Blanc Seeberg 2012, Chardonnay Sinner 2012 als auch der sehr breite und fruchtige Rose vom Stein 2012, geradezu eine Sensation der Blaufränkisch Johanneshöhe 2010, der Blaufränkisch Goldberg sowieso KULT, und das - noch top secret - neue Flagschiff der Prielers, ein Blaufränkisch Mariental kam als Fassprobe ganz groß daher spaziert! Weiter gings zu Erich und Claudia Giefing, wo wir in sehr kleiner Runde mit Winzer-Legende Ernst Triebaumer einen 2010 Blaufränkisch Große Reserve aufgewartet bekamen. Ein wunderschöner Tag fand dann noch beim Heurigen Gabriel seinen speckigen und käsigen Abschluß.
27. Apr, 2013
Rust gegen Montalcino
Ich lasse gerade einen Ruster „Cardinal 2003” meines lieben Freundes Erich Giefing gegen einen Brunello Val Di Suga 2007 antreten, eine sehr interessante Begegnung zweier „Giganten”. Beide charakterisiert ein langer Ausbau in Eiche, 26 Monate in neuen Barriques beim Burgenländer und 36 Monate in großen slawonischen Fässern beim Toskaner, beide auch mit höchsten Auszeichnungen dekoriert, so gewann Giefing mit dem 2003-er Cardinal im Jahre 2006 die „Decanter Trophy” der Londoner „World Wine Awards”, und der Brunello erhielt vor Kurzem die selten vergebenen „Tre Biccheri” bei den Gambero Rosso Awards 2013. Tja, und ich könnte jetzt wirklich auch nicht sagen, welcher dieser zwei Weine „besser” sei ... Erichs großer Wurf besticht möglicherweise durch mehr Frucht, und Montalcino lässt mit mehr „Erde” grüßen, beide sind WELTKLASSE und machen enorm viel Spaß!
26. Apr, 2013
in den letzten Monaten haben wir, natürlich außer zu Hause wo wir fast immer große Weine genießen, auch in verschiedenen Restaurants einige wunderbare Flaschen verkostet. In Erinnerung geblieben sind ein sehr schöner Gabarinza von Heinrich gefolgt von einem Schwarz/Rot im Gasthof Pils in Eschenau Anfang Dezember, ebenfalls ein Schwarz/Rot im wunderbaren „Hoagascht” in Flachau Ende Dezember (kleiner Wermutstropfen: die erste Flasche aus Andau hatte einen Korkfehler, schade um die Arbeit in Weinberg/Keller). Während unseres Marokko-Trips im Februar blieben wir fast die ganze Zeit enthaltsam, im legendären Restaurant Elizir in Essaouira konnten wir dem sehr dichten „Eclipse” einem echt fetten/stoffigen Roten aus Marokko aber nicht widerstehen. Und beim herrlichen „Sonnenschilauf” im April statteten wir dem mit 2 Hauben dekorierten Lecher Kultlokal FUX einen Besuch ab und ließen zu einem grandiosen Rib Eye Steak einen Tempranillo der sagenumwobenen spanischen Bodega Numanthia öffnen, der vermutlich 2 Tage zuvor dekantiert gehört hätte, und erst beim letzten Schluck zögerlich „kam”, Numanthia-Weine sind für 30-40 Jahre lagerfähig!

flinker Hirsch

am 17.12. wollte ich beim rennomierten Weingut Hirsch in Kammern nur ganz schnell einige Flaschen „im vorbei fahren” kaufen, geworden ist daraus eine äußerst lässige Verkostung mit dem Padrone selbst. Johannes Hirsch trafen wir zu Mittag in umtriebiger Weihnachts-Hektik an, er meinte nur lapidar „Leutln seids ned bös, aber ich hab überhaupt keine Zeit”, bot uns aber an, selbständig ein paar seiner schönen Weine zu verkosten. Als er mitbekam, dass es sich bei seinen Gästen um die Musiker des durch tu felix Austria ziehenden „Irish Christmas Festivals” handelte, entschloss er sich kurzerhand nicht nur seine aktuellen Jahrgänge zu präsentieren, sondern zauberte auch gereifte Raritäten wie einen Gaisberg 2003 und Lamm 2003 aus dem Keller - WOW, was für Weine!! Kurz und bündig: Johannes Hirsch ist nicht nur ein grandioser winemaker und verdienter „Falstaff Winzer des Jahres 2011” sondern ein total klasser Bursch, und sein Weingut und Verkostungsraum eine Wohlfühl-Oase! Fazit: Hinfahren, kosten und kaufen!

ausgetrunken

In einer sehr schönen Runde guter Freunde genossen wir am 18.6. eine der raren „Tropennächte” in meinem mediterranen Garten und hoben einige Schätze aus dem Keller, wie folgt:

1.) Rosso die Montalcino, FATTOI 2006: vermutlich am Höhepunkt, sehr schöner Rosso!

2.) Cabernet Sauvignon, Chateau Smith 2008: sehr stoffig, die große Überraschung des Abends!

3.) Zweigelt Prädium, Scheiblhofer 2010: Grande Casino, leider zu kurz belüftet, beim letzten Schluck war er plötzlich richtig „da”

4.) Brunello di Montalcino, Fattoi 2002: trotz des schwierigen Jahrgangs ein großartiger Brunello wie er sein soll, kann wahrscheinlich noch weitere 10 Jahre lagern

5.) Zweigelt Reserve, Pöltl 2006: dass manchmal auch ein „kleiner” Wein einen guten Abschluß hinlegen kann bewies um 01:00 der durchaus angenehme Zweigelt meines guten Bekannten Wolfgang Pöltl aus der Leobersdorf...

Das „Fest der schweren Geschütze”

Am 26.7. war es im engsten Freundeskreis soweit ... und wir zelebrierten eine Verkostung von ausnahmslos wirklichen Kultweinen!

Hier die Liste der verkosteten „Geschütze”, und meine persönliche Bewertung im Schulnoten-System, die zeigt, dass nicht unbedingt der teuerste Wein (Battonnage um 150.--) auch der beste sein muss:

Col Vetoraz (I), Prosecco Millesimato (gilt als einer der besten Proseccis Valdobbiadanes, und bekommt regelmässig 2 Gläser im „Gambero Rosso”)

Andre Robert Pere et Fils (Le Mesnil sur Oger-Champagne F) Champagngner (kleines, aber sehr feines Champagner-Haus in Familienbesitz, es werden ausschließlich Grand Cru Trauben für die Champagner verwendet)

F.X. Pichler (Loiben/A), Grüner Veltliner Smaragd 2011 (den Namen kennt jeder der sich in Österreich mit Wein beschäftigt, getrunken haben ihn überraschend wenige in meinem Bekanntenkreis, ich hatte einmal das Vergnügen seinen begehrten und sauteuren „Unendlich” zu testen – WOW!)

Fritz Wieninger (Wien/A) Grüner Veltliner Kaasgraben 2009 (ebenfalls ein Pionier des österr. Weins, rückte Fritz die einzige Metropole der Welt, in der Wein erzeugt wird in ein international strahlendes Licht, erzeugt große Rote, brachte auch den „Gemischten Satz” wieder ins Gedächtnis, wir werden aber seinen GV gegen F.X. antreten lassen)

Johannes Leitz (D) Riesling  Spätlese Berg Roseneck 2010 (Der deutsche „Winzer des Jahres 2011” besitzt einige der beeindruckendsten „historischen” Lagen in zum Rhein hin abfallenden Steillagen. Von Kritikern immer wieder mit Bezeichnungen wie „überragend” bedacht)

Giefing (Rust/A) Pinot Noir Cavallo 2005 (weltweit oftmals mit Gold ausgezeichnet, ist der kompromisslose Wine-Master Erich Giefing immer „am Boden” geblieben, und ein guter Freund von mir geworden)

Kreimel (Herzogenburg/A) Cuvee Hennebühel 2006 (Rowtein aus NÖ? Aus dem Traisental? Aus Herzogenburg?!! Ja, und wie! Übrigens ... der Meister ist beim Fest anwesend, und das freut mich besonders!)

K Vinters (Walla Walla/USA), K Syrah Pheasant Vineyard 2009 (schwer zu bekommender Kult-Wein vom legendären „Rockstar-Winzer” Charles Smith – davon wurden nur 6 Barrique Fässer vinifiziert. Robert M. Parker vergab an Smith bereits 99 Punkte!)

Alvaro Palacios (E), Les Terrasses (Spitzen-Gerät vom „Prince of Priorat”, u.a. von 100 Jahre alten Garnacha Rebstöcken .. Palacios produziert u.a. DEN spanischen Kultwein „Lèrmita” per 820.—por la botiglia)

Prieler (Schützen/A),  Blaufränkisch Goldberg 2003  (der gesuchte Premium Wein des „Falstaff Winzers des Jahres 2009” Georg Prieler. Auch „Schurl” wurde über die Jahre ein guter Freund, den ich immer wieder mit meinen Bands zu großartigen Verkostungen ansteuern darf. Sein Papa, der gute alte „Bertl” war von Anfang an mit am „Weinwunder Österreich” beteiligt)

Fattoi (Montalcino/I) Brunello Riserva 2001 (mein Lieblingswinzer aus Montalcino, schnörkelloser „old school” Brunello, den es auch schon zu den Zeiten gab, als in Montalcino „nur” 75 Weingüter existierten (1985), mittlerweile sind es über 220 Betriebe – „wo viel Licht, da viel Motten”)

Club Batonnage (Illmitz/A), Batonnage 2007 (A) (Österreichs legendärster - und auch teuerster - Rotwein, Gold bei der „International Wine Challenge” in London 2003 ... aus 2 Barriques werden von den 5 Freaks Scheiblhofer/Tschida/Kracher/Gayer/Altenburger nur 570 Flaschen abgefüllt! Auf diesen wirklich „sagenumwobenen” Wein darf man gespannt sein!)

Alois Kracher (Illmitz/A) TBA Nr.1 2003 ( diese Trockenbeerenauslese wurde noch vom großen Alois gemacht, der leider 2007 mit 49 verstorben ist. „Luis” galt viele Jahre als DAS Aushängeschild des österr. Weinbaus, hat mit seinen connections maßgeblich zum weltweiten Durchbruch unserer Weine beigetragen, und war der erste und einzige Österreicher der von Robert M. Parker mit 100 von 100 Punkten bewertet wurde!)

 

Weiss:

Col Vetoraz (I), Prosecco Millesimato = 1

Fritz Wieninger (Wien/A) Grüner Veltliner Kaasgraben 2009 = 1

Alois Kracher (Illmitz/A) TBA Nr.1 2003 = 1

F.X. Pichler (Loiben/A), Grüner Veltliner Smaragd 2011 = 2

Andre Robert Pere et Fils (Le Mesnil sur Oger-Champagne F) Champagngner = 2

Johannes Leitz (D) Riesling  Spätlese Berg Roseneck 2010 = 5 (katastrophaler Wein, landete im Abfluss)

Rot:

Fattoi (Montalcino/I) Brunello Riserva 2001 = 1+ (das vielleicht beste Glas Rotwein, das ich in meinem Leben getrunken habe!)

Giefing (Rust/A) Pinot Noir Cavallo 2005 = 1

Prieler (Schützen/A),  Blaufränkisch Goldberg 2003 = 1

Kreimel (Herzogenburg/A) Cuvee Hennebühel 2006 = 2

Alvaro Palacios (E), Les Terrasses = 2

K Vinters (Walla Walla/USA), K Syrah Pheasant Vineyard 2009 = 3

Club Batonnage (Illmitz/A), Batonnage 2007 = 4 (die eigentliche Enttäuschung des Abends!)

Neuen Kommentar schreiben (Hier klicken)

123webseite.at
Zeichen zur Verfügung: 160
OK Senden...

wilfried gschneidinger | Antwort 25.04.2017 12.54

Hallo,
da ich auch ein passionierter Brunello Liebhaber bin, gefällt mir Eure Seite sehr gut. Erfahrungsaustausch unter Kennern ist immer gut ! VG Wilfried

Joerg Kollnberger | Antwort 16.02.2016 14.49

.. mal ein echter, kenntnisreicher Liebhaber !
LG Joerg
www.tuniatus.com

Alle Kommentare anzeigen

Neueste Kommentare

23.08 | 21:30

Gratuliere!! Allesamt wunderbare Weine!

...
28.06 | 13:15

Mein Lieblings-Weingut ist Fattoi. Super schöner Brunello und super nette Leute. Im Oktober bin ich wieder da.

...
28.06 | 13:12

Hallo Hasi,
ich habe unser Womo wieder mit Vino vollgeladen.30 Kisten v. Baricci,Le Potazzine,Piccolomini,Ten.di Sesta,Fattoi,Lisini,Biondi Santi+Poggio di Sott

...
26.05 | 14:16

Das ist es wohl: das Leben voll auskosten, weil es durch nichts anderes ersetzt werden kann. Hingabe an das Schöne, der Brunello als Gottesbeweis für Agnostiker

...
Ihnen gefällt diese Seite